Freitag, 9. Dezember 2016

# 79 - Wenn die Sommerhitze den Verstand verbrennt

Das kollektive Gedächtnis vergisst und vergibt nicht

 

Der Farmer Luke Hadler hat ganz offensichtlich seine Frau Karen und seinen Sohn Billy getötet und sich dann auf der Ladefläche seines Pick-ups erschossen. Nur Lukes kleine Tochter Charlotte, die gerade ein Jahr alt ist, blieb verschont. 
Wie fast immer sind die Fliegen die ersten, die die Leichen entdecken. Kurz nach ihnen trifft der Postbote ein. So beginnt der Thriller The Dry von Jane Harper, der in der Kleinstadt Kiewarra irgendwo in Australien spielt.

Eine Kleinstadt ächzt unter der Dürre - eine Stimmung, um die Nerven zu verlieren

 

Aaron Falk kommt nach 20 Jahren anlässlich der Beerdigung seines Jugendfreunds Luke zum ersten Mal wieder in seine Heimatstadt, an die er nur wenige gute Erinnerungen hat. Er muss sich dazu überwinden, aber Lukes Eltern Barb und Gerry hatten ihn inständig darum gebeten. Die frühere enge Beziehung zu ihnen spielt bei Aarons Entscheidung eine Rolle, aber den Ausschlag, alle Bedenken über Bord zu werfen, gibt der Schluss in Gerrys Brief: Luke hat gelogen. Du hast gelogen.
Als Aaron in Kiewarra eintrifft und die Kirche betritt, in der die Trauerfeier abgehalten werden soll, brechen alte Erinnerungen hervor. Er muss den Blicken der Trauergäste standhalten, die ihn wiedererkennen und beschließt, die Rückreise nach Melbourne in spätestens 18 Stunden anzutreten. Jeder, mit dem Aaron nach dem Kirchgang spricht, verurteilt Lukes Tat, aber alle haben eine Erklärung parat, die jedem einleuchtet: Man erzählt sich, Luke sei total verschuldet gewesen und habe keinen anderen Ausweg mehr gesehen, als sich und seine Familie auszulöschen. Die schon so lange dauernde Dürre habe doch schon mehreren Farmern wirtschaftlich das Genick gebrochen. Doch warum ließ er die kleine Charlotte am Leben? Auch da ist man sich im Ort einig: Vermutlich sei er am Bett seiner Tochter zur Besinnung gekommen und habe es nicht mehr übers Herz gebracht, auch sie zu töten. Damit könnte der tragische Fall der Familie Hadler erledigt sein. Aber eine Person hat Zweifel: Sergeant Raco sieht in einzelnen Details zu viele Ungereimtheiten und beschließt, Nachforschungen anzustellen, obwohl die Beamten der ihm vorgesetzten Polizeistation in Clyde die Lage für offensichtlich halten und die Akten bereits geschlossen haben. Raco hat von niemandem Hilfe zu erwarten: nicht aus Clyde, wo man Kiewarra für ein hinterwäldlerisches Nest hält, und auch nicht von den eigenen beiden Kollegen, denen es an Eifer und Fähigkeit mangelt.

Die Vergangenheit lässt sich nicht abschütteln

 

Aaron Falk ist Bundespolizist, allerdings bei der Steuerfahndung. Aber sowohl er als auch Raco sind sich darin einig, dass an diesem erweiterten Suizid etwas faul ist. Sie beginnen mit inoffiziellen Ermittlungen, und Aarons Plan, so bald wie möglich die Heimreise anzutreten, gerät ins Wanken. Die Ermittlungen gestalten sich jedoch schwierig. Viele Bewohner der Stadt wissen noch genau, warum Aaron und sein Vater vor 20 Jahren fluchtartig Kiewarra verlassen hatten. Damals war Ellie, ein Mädchen, mit dem sowohl er als auch Luke befreundet waren, verschwunden und erst Tage später tot im Fluss gefunden worden. Aaron und Luke waren von der Polizei befragt worden, und Luke hatte ihr über seinen Freund, der kein brauchbares Alibi hatte, gesagt, dieser sei mit ihm zusammen auf Kaninchenjagd gewesen. Ganz Kiewarra war sich einig gewesen, dass Aaron ein Mörder ist und wurde von der Familie der Toten immer wieder aufgestachelt. Als der alte Falk und sein Sohn um ihr Leben fürchten mussten, waren sie Hals über Kopf geflohen. Aaron stößt bei seinen Nachforschungen zum Tod der Familie Hadler auch auf neue Erkenntnisse, die Ellies Tod betreffen.

Spannung pur

 

The Dry ist ein rundum gelungener Thriller. Jane Harper ist in ihrem ersten Buch nicht darauf angewiesen, Spannung durch Effekthascherei und Unmengen von Blut zu erzeugen. Bis fast zum Schluss bleibt unklar, wer für den Tod von Luke, Karen und Billy Hadler die Verantwortung trägt. Auch Ellies Tod, der die Bürger von Kiewarra zu den unterschiedlichsten Spekulationen anfeuerte, klärt sich auf. Kurzum: The Dry gehört zu den besten Thrillern, die ich kenne.

The Dry wurde mir von bloggdeinbuch zur Verfügung gestelt, wofür ich mich herzlich bedanke. Es kann über den örtlichen Buchhandel sowie über den Rowohlt-Verlag zum Preis von 14,99 € bezogen werden. 
 

 

  


Kommentare:

  1. Huhu!
    Ich liebäugle schon länger mit dem Buch, deine Rezi lässt es wieder weiter nach oben auf die WuLi rücken!

    Liebe Grüße von http://kejas-blogbuch.de/
    ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leg es ruhig ganz nach oben 😀
      Liebe Grüße, Ina

      Löschen

Google+ Badge